FCA

Geschichte

Zurück

Die Chronik des FC Aunkirchen

Am 13.2.1960 trafen sich interessierte Aunkirchener Bürger im Gasthaus Fuchs wegen der Gründung eines Fußballklubs, wie es in der Tagespresse hieß. Initiatoren dieser Runde waren Robert Heininger sen. und Karl Pichert. Man hatte sich bereits einmal im Januar 1960 getroffen, doch damals war eine Vereinsgründung noch fehlgeschlagen. Diesmal jedoch sollte es klappen. Die bei der Versammlung anwesenden Bürger Aunkirchens, Stauber Josef, Eglseder Alois, Anthuber Ludwig sen., Bauer Herbert, Bauer Karl, Bichlmeier Willi sen., Detzer Hermann, Edlbauer Franz, Giermeier Xaver sen., Giermeier Xaver, Hartl Josef sen., Heininger Robert, Heininger Josef sen., Heringlehner Alfred sen., Hölzl Konrad, Kaspar Karl sen., Kretz Johann, Miedl Michael, Nagl August, Osterholzer Karl, Pichert Karl, Salatmeier Georg, Salatmeier Xaver, Salatmeier Heinrich sen., Salatmeier Heinrich; Scheibel Erich, Schmid Willi, Widmann Franz, Wallner Jakob und Baumgartner Walter, gründeten nun den FC Aunkirchen und beschlossen bereits in der kommenden Saison 1960/61 mit einer 1. Mannschaft den Punktspielbetrieb aufzunehmen.

Zunächst war es notwendig, eine Vorstandschaft zu wählen, die die Geschicke des Vereins führt, und ein Gelände für die Anlegung eines Sportplatzes musste ebenfalls erworben oder gepachtet werden. Die Vorstandswahlen erbrachten folgende Führungsmannschaft des FC Aunkirchen: 1. Vorstand Karl Pichert, 2. Vorstand Robert Heininger, Schriftführer Willi Bichlmeier sen. und Kassier Karl Osterholzer. Dieser Vorstandschaft gelang es nun, ein geeignetes Wiesengrundstück vom Landwirt Josef Sammereier in den Vilsauen zu pachten. Ein Fußballplatz konnte nun in kürzester Zeit angelegt werden.

Ende August 1960 fand das erste Spiel des neugegründeten FC Aunkirchen statt. In einem Freundschaftstreffen gegen den SV Preying gelang ein beachtliches 1:1 Unentschieden. Vor einer erfreulich großen Zuschauerzahl nahm Gemeindeschreiber Michael Miedl, in Vertretung des verreisten ersten Bürgermeisters und an Stelle des erkrankten zweiten Bürgermeisters, die offizielle Platzeinweihung vor.

01

Die Gründungsmannschaft vor dem ersten Spiel im August 1960

Von links nach rechts: Kaspar Karl, Widmann Franz, Greil Werner, Salatmeier Georg, Giermeier Xaver, Mader Ludwig, Kretz Johann, Salatmeier Xaver, Nagl August, Scheibel Erich, Hölzl Konrad.

02

Platzeinweihung im August 1960

Links im Bild Gemeindeschreiber Michael Miedl, rechts daneben 1. Vorstand Karl Pichert.

Acht Tage später bereits, am 4. 9.1960, nahm die erste Mannschaft den Punktspielbetrieb in der C-Klasse Vilshofen auf. Im ersten Heimspiel besiegte man die Mannschaft von DJK Passau West (jetzt Bezirksliga) mit 4:1 Toren. Aber es sollten auch empfindliche Niederlagen folgen. Zu Saisonende belegte man einen Platz im hinteren Mittelfeld und konnte mit der 1. Saison durchaus zufrieden sein.

04

Mannschaft aus den Anfangsjahren

Stehend von links: 2. Vorstand Heininger Robert, Salatmeier Georg, Zieglmüller Martin,
Salatmeier Xaver, Hölzl Konrad, Giermeier Xaver, Bauer Herbert, 1. Vorstand Pichert Karl;
sitzend von links: Kaspar Karl, Nagl August, Scheibel Erich, Kretz Johann, Lausberger Willi.

04
Stehend von links: Scheibel Erich, Lobmeier Hubert, Bauer Karl, Hölzl Konrad, Salatmeier Georg, Bauer Herbert, Kretz Johann, Salatmeier Heinrich; Sitzend von links: Salatmeier Xaver, Beham Walter sen., Mader Ludwig.

Mannschaft aus den Anfangsjahren; Pokalturnier in Walchsing

In der Saison 1961/62 spielte die 1. Mannschaft mit wechselnden Erfolgen in der C-Klasse Passau. Der erste durchschlagende Erfolg gelang der Mannschaft in der Saison 1963/64. Hier wurde man in der aus 14 Vereinen bestehenden C-Klasse Vilstal mit 90:37 Toren und 37:11 Punkten Meister und damit Aufsteiger in die neugegründete B-Klasse Vilstal, wo so renommierte Vereine wie FC Vilshofen (Absteiger aus der AKlasse Passau), SpVgg Osterhofen, TSV Eichendorf, FC Schöllnach, um nur einige zu nennen, mitspielten. Obwohl der Punktspielstart in der B-Klasse mit einem 3:2-Sieg im 1. Heimspiel gegen die SpVgg Osterhofen recht verheißungsvoll begann, konnte die Mannschaft die ganze Saison über nicht richtig Tritt fassen und belegte zu Saisonende mit 28:45 Toren und 12:24 Punkten den letzten Tabellenplatz und musste wieder den Weg in die C-Klasse antreten.

05
Stehend von links: Meier Alfred, Salatmeier Georg, Pötzinger Heinrich, Maier Siegfried, Kretz Johann, Giermeier Xaver, Eigner Otto, Nagl August, 1. Vorstand Salatmeier Xaver; sitzend von links: Hölzl Konrad, Scheibel Erich, Mader Ludwig.

1. Mannschaft Meister der C-Klasse Vilstal 1963/64

Am 5. Spieltag dieser Saison, nämlich am 20. 9. 1964, wurde erstmals auch eine 2. Mannschaft für den Spielbetrieb gemeldet. Zum Saisonschluss belegte die Reserve in der B-Klasse Vilstal Reserven mit 20:44 Toren und 7:29 Punkten ebenfalls den letzten Platz.

Von der Saison 1965/66 an spielten beide Seniorenmannschaften wieder in der C-Klasse Aidenbach, wobei die 1. Mannschaft immer einen der vordersten Tabellenplätze schaffte. In der Saison 1966/67 belegten beide Mannschaften den 2. Tabellenplatz. Der Aufstieg jedoch wollte nicht mehr gelingen.

Am 5. Mai 1967 wurde in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Klublokal beschlossen, den Sportplatz vom jetzigen Besitzer Josef Heininger käuflich zu erwerben. Der Kaufpreis belief sich auf 11000,- DM, wobei 6000,- DM die Gemeinde beigesteuert hat. Im Zuge des Sportplatzkaufs wurde ebenfalls beschlossen, ein Sozialgebäude in Eigenleistung zu erstellen. Durch die tatkräftige Mithilfe aktiver und passiver Mitglieder und durch die finanzielle Unterstützung vieler Fußballfreunde und vor allem der Gemeinde Aunkirchen, konnte dieser Plan verwirklicht werden.

Sozialgebäude
Das neu geschaffene Sozialgebäude im Jahre 1970

Vom 3: bis 5. Juli 1970 feierte der FC Aunkirchen unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Josef Fischer sein 10jähriges Vereinsjubiläum. Das neu geschaffene Sozialgebäude sowie der Fußballplatz wurden im Rahmen eines Feldgottesdienstes durch Pfarrer Steiglechner gesegnet. In dem wirklich gelungenen Gebäude befanden sich zwei Umkleidekabinen, zwei Duschräume, eine Schiedsrichterkabine und ein Geräteraum. Der sportliche Rahmen wurde durch ein großes Pokalturnier mit den Mannschaften FSV Emmersdorf, SV Garham, SV Beutelsbach, SpVgg Pleinting, FC Unteriglbach, RSV Walchsing, FC Aldersbach und FC Alkofen gesetzt. Im Freundschaftsspiel FC Aunkirchen gegen den FC Eging konnte die komplett angetretene A-Klassenmannschaft aus Eging mit 1:2 den Sieg erringen. Bereits am Freitag, den 3. Juli 1970, hatten bei einem Kameradschaftsabend die Gründungsmitglieder sowie weitere verdiente Mitglieder des FC Aunkirchen Ehrennadeln erhalten. Der inzwischen verstorbenen Gründungsmitglieder Josef Stauber und Alois Eglseder wurde mit einer Gedenkminute gedacht.

Aber bald sollte für den Verein der Fußballalltag in der C-Klasse Aidenbach wieder beginnen. In den nächsten 3 Spielzeiten landete die 1. Mannschaft jeweils im Mittelfeld, während sich die 2. Mannschaft immer bei den Spitzenreitern befand. Ab der Saison 1974/75 kam die große Zeit unserer Reservemannschaft, die dreimal hintereinander Meister wurde.

07

2. Mannschaft Meister der C-Klasse Aidenbach 1974/75

Stehend von links: Scheibel Erich, Wagenpfeil Heinrich, Hoffmann Heinz, Grobotek Helmut, Maier Josef, Walch Karl, Hölzlberger Helmut, Giermeier Xaver, Schweizer Hartmut, Walch Reinhard, Eigner Otto; sitzend von links: Käser Josef, Nagl August, Lobmeier Hubert, Wallner Robert, Rosenberger Erich, Wallner Josef, Fischer Alois.

08
Stehend von links: Pett1 Walter, Fischer Franz, Stöckl Martin, Röckl Franz-Xaver, Nothaft Gottfried, Pritzl Erwin, Maier Siegfried; sitzend von links: Beham Walter, Heininger Josef, Kirschner Adolf, Klugseder Josef, Bernkopf Erwin.

1. Mannschaft 1976 (Thanndorf)

Die 1. Mannschaft hingegen begann die Saisonen immer recht verheißungsvoll. Durch Verletzungen und fehlendes Spielermaterial ließen nach der Winterpause jeweils die Kräfte nach. Es wurden zwar Plätze in der Spitzengruppe erreicht, zum Aufstieg langte es jedoch nicht. Dennoch errang man in der Saison 77/78 mit 75:36 Toren und 35:9 Punkten hinter Pleinting die Vizemeisterschaft. In den Relegationsspielen scheiterte die Mannschaft jedoch nach 2 Siegen, gegen Egglfing 3:2 und Münchsdorf 5:1 im letzten Spiel gegen TSV Tann mit 1:3 Toren, wobei einiges Unvermögen und eine miserable Schiedsrichterleistung dazu beitrugen.

Nachdem die nächsten beiden Spielzeiten für die Seniorenmannschaften eher mäßig verliefen, begann mit der Saison 1980/81 der große Aufschwung des FC Aunkirchen. Anlässlich des 3. Aunkirchener Dorffestes vom 25. bis 27. Juli 1980 gewann die 1. Mannschaft zum 3. Mal den renommierten Aretinpokal, der nun endgültig in Aunkirchen verblieb. Vorher hatte man den Pokal bereits 1976 und 1979 gewonnen.

09
Stehend von links: Direktor Müller, Georg Adam Freiherr von Aretin, Trainer Giermeier Xaver, Heringlehner Alfred, Salatmeier Heinrich, Nothaft Gottfried, Salatmeier Karl-Heinz, Heringlehner Reinhard, Heininger Robert, Weißenberger Manfred, 1. Vorstand Stöckl Martin; sitzend von links: Heringlehner Josef, Mader Reinhard, Bernkopf Erwin, Beham Raimund, Anthuber Ludwig, Giermeier Xaver.

3. Gewinn des Aretin-Pokals im Juli 1980

Anlässlich des Dorffestes wurde mit einer Feldmesse am Sportplatz die Einweihung des erweiterten und renovierten Sozialgebäudes vorgenommen. Ferner erfolgte die Weihe des Vereinsbanners durch Pfarrer Walter Schlichting. »Nach 16 Jahren in der C-Klasse endlich den Aufstieg erreicht«, so lautete es im Lokalteil des Vilshofener Anzeigers. Unter Trainer Xaver Giermeier wurde die inzwischen stark verjüngte Mannschaft des FC Aunkirchen in der Saison 1980/81 Meister der C-Klasse Vilshofen. Dies wurde mit einem Torverhältnis von 91:33 und einem Punktestand von 34:6 erreicht, wobei es uns Vizemeister Windorf bis zum Schluss nicht leicht machte. Letztlich entschied der direkte Vergleich am vorletzten Spieltag erst die Meisterschaft. Der FC Aunkirchen gewann damals erst nach hartem Kampf mit 5:3 Toren. Torschützenkönig wurde Heininger Robert mit 26 Toren vor Xaver Giermeier mit 23 und Reinhard Heringlehner mit 11 Toren. Abgerundet wurde diese erfolgreiche Saison mit dem erneuten Gewinn des Aretin-Pokals in Forsthart. Nachdem der alte Pokal bereits nach dem 3. Sieg für immer in Aunkirchen verblieben war, stiftete Baron von Aretin eine wertvolle Holzfigur als neue Trophäe.

10
Stehend von links: 1. Vorstand Stöckl Martin, Heininger Josef, Penn Hans, Penn Herbert, Heringlehner Reinhard, Giermeier Xaver, Nothaft Gottfried, Heininger Robert, Trainer Xaver Giermeier; sitzend von links: Beham Raimund, Heringlehner Josef, Mader Reinhard, Birkeneder Reinhard, Klugseder Josef, Weißenberger Manfred, Anthuber Ludwig, Heringlehner Altred, Salatmeier Rudolf, Bernkopf Erwin.

1. Mannschaft Meister der C-Klasse Vilshofen 1980/81

Für die Saison 1981/82 wurde der FC Aunkirchen der B-Klasse Pocking zugeteilt. Sie umfasste mit dem FC Aunkirchen, SV Bayerbach, TV Birnbach, SC Egglfing, TSV Griesbach, SV Haarbach, TSV Karpfham, TSV Kößlarn, SV Ruhstorf, TSV-DJK Sulzbach, DJK Vornbach und SV Würding 12 Mannschaften. Die Reserve spielte ebenfalls in dieser Runde mit. Unsere junge, technisch begabte Mannschaft wurde zu Saisonbeginn von Experten zum Geheimfavoriten erklärt. Es entwickelte sich auch von Saisonbeginn an ein Zweikampf zwischen Haarbach und Aunkirchen, wobei die übrigen Mannschaften nur Statisten spielten. Am Ende wurde der SV Haarbach Meister und Aufsteiger in die A-Klasse. Der FC Aunkirchen belegte mit 66:37 Toren und 30:14 Punkten den 2. Tabellenplatz. Torschützenkönig wurde mit 20 Treffern Weißenberger Manfred vor Giermeier Xaver mit 12 Toren. Der Aretin-Pokal wurde zum 5. Mal gewonnen. Den Aufstieg in die A-Klasse verpasste die Mannschaft, da in Windorf vor ca. 800 Zuschauern das Relegationsspiel gegen FC Tiefenbach (Vizemeister der B-Klasse Passau) sang- und klanglos mit 3:0 Toren verloren wurde.

Die 2. Mannschaft belegte in dieser Saison einen enttäuschenden 9. Tabellenplatz, obwohl sie mit guten Spielern bestückt war. Uneinigkeit und mangelnder Trainingsfleiß führten diese Misere herbei.

Zu erwähnen ist noch, dass ab Januar 1982 unser erfolgreicher Jugendtrainer, Heinrich Wagenpfeil, das Training der Senioren übernommen hatte. Sein Vorgänger, Xaver Giermeier, war aus persönlichen Gründen zurückgetreten.

In der Saison 1982/83 unternahmen die »Wagenpfeil-Schützlinge« den 2. Anlauf in der B-Klasse Pocking zum Aufstieg in die A-Klasse Passau. Mit SV Bad Füssing (Aufsteiger), DJK-SV Dorfbach (Aufsteiger), SC Neuhaus (Aufsteiger), SV Tettenweis (Absteiger) und DJK-SV Weng (Aufsteiger) erhielt die Spielklasse ein wesentlich neueres Gesicht. Unsere Mannschaft hatte keine Abgänge zu verzeichnen und konnte sich mit Leistungsträgern aus der Jugend, wie Föckersperger Reinhard und Giermeier Guido, verstärken. Gleich zu Saisonbeginn, anlässlich des 5. Aunkirchener Dorffestes, am 24. Juli 1982, stellte die Mannschaft ihre Spielstärke unter Beweis. Sie verlor ein internationales Freundschaftsspiel gegen Marokkos Juniorennationalmannschaft nur knapp mit 2:3 Toren. Zu dieser Begegnung kam es durch Vermittlung von Schiedsrichterobmann Eckbauer. Marokkos Fußballjunioren hatten in Bad Füssing Quartier bezogen, um sich bis 6. August auf die palästinensischen Cup-Spiele vorzubereiten.

11

Marokkos Juniorennationalmannschaft (Juli 1982)

Am 1. August 1982 startete der FC Aunkirchen mit einem mühevollen 2:1 Heimsieg gegen den SV Dorfbach in die neue Punktspielsaison. Viele Anhänger waren skeptisch, ob die Spielstärke zum Aufstieg reicht. Es folgten klare Siege in Bad Füssing mit 1:5 und im Heimspiel gegen SC Neuhaus mit 6:2. Am 4. Spieltag verlor man in Ruhstorf 2:1 und rutschte auf den 4. Tabellenplatz ab. Die Mannschaft und Trainer Wagenpfeil gaben jedoch nicht auf. Sieg um Sieg wurde herausgespielt und am 11. Spieltag (10. Oktober 1982) wurde man mit 44:17 Toren und 20:2 Punkten Herbstmeister. Nur Vornbach konnte noch mithalten. Die 2. Mannschaft wurde ebenfalls mit 44:11 Toren und 21:1 Punkten Herbstmeister. Zu Beginn der Winterpause lag man mit 29:3 Punkten um 4 Punkte vor Vornbach.

Auch im Hallenfußball wusste die Mannschaft aufzutrumpfen. So belegte sie beim traditionellen Vilshofener Hallenturnier am 26. Dezember 1982 einen hervorragenden 3. Platz, wobei Vereine wie Jahn Regensburg und TV Freyung klar geschlagen wurden. Das 2. Hallen-Fußballturnier des SV Aicha v.W. im Januar 1983 in Fürstenstein gestaltete sich zu einem eindrucksvollen Erfolg für den FC Aunkirchen. Der Spitzenreiter der BKlasse Pocking gab keinen Punkt ab und erzielte ein Torverhältnis von 33:8 aus insgesamt 7 Spielen. Im Endspiel wurde Bezirksligist Hintereben mit 3:1 besiegt, nachdem in der Vor- und Zwischenrunde bereits mehrere A-Klassisten und Bezirksligavereine ausgeschaltet worden waren.

Obwohl das 1. Punktspiel nach der Winterpause in Vornbach mit 3:2 verloren ging, marschierte die Mannschaft uneinholbar zur Meisterschaft. Mit 92:31 Toren und 39:5 Punkten wurde der FC Aunkirchen überlegen Meister der B-Klasse Pocking (9 Punkte Vorsprung) und schaffte erstmals den Aufstieg in die A-Klasse Passau. Ein wahrhaft stolzes Ergebnis in der Vereinsgeschichte. Torschützenkönig wurde Robert Heininger mit 25 Toren vor Giermeier Xaver mit 18 Toren und Föckersperger Reinhard mit 15 Toren.

Die 2. Mannschaft wollte der 1. nicht nachstehen und errang mit 87:34 Toren und 40:4 Punkten ebenfalls überlegen den Meistertitel. Torschützenkönig wurde hier Salatmeier Rudolf mit 22 Toren vor seinem Bruder Heinrich mit 10.

Das lang ersehnte Ziel Aufstieg in die A-Klasse war nun erreicht. Der Erfolg konnte jedoch nur erreicht werden. weil seit Anfang und Mitte der siebziger Jahre gezielte Jugendarbeit im Verein betrieben wurde, wobei mit Xaver Giermeier und Heinrich Wagenpfeil äußerst qualifizierte Nachwuchstrainer vorhanden waren, die sich der Sache mit Leib und Seele widmeten und ihre ganze Freizeit dem Verein opferten. Die Erfolge im Schüler- und Jugendbereich belegen dies eindrucksvoll.

12

1. Mannschaft Meister 1982/83 in der B-Klasse-Pocking

Stehend von links: Trainer Wagenpfeil Heinrich, Giermeier Xaver, Föckersperger Reinhard,
Penn Herbert, Heininger Robert, Heringlehner Reinhard, 1. Vorstand Martin Stöckl;
sitzend von links: Heringlehner Alfred, Weißenberger Manfred, Bernkopf Erwin,
Birkeneder Reinhard, Heringlehner Josef, Giermeier Guido, Weißenberger Rudolf.

13
Stehend von links: Trainer Wagenpfeil Heinrich, 2. Vorstand Hoffmann Heinz, Salatmeier Heinrich, Königseder Josef, Spirk Christian, Heringlehner Siegfried, Penn Herbert, Maier Gerhard, Weichselgartner Reinhard, 1. Vorstand Stöckl Martin; sitzend von links: 1.Kassier Nagl August, Schneider Alois, Leuzinger Josef, Klugseder Josef, Birkeneder Fritz, Salatmeier Ulrich, Salatmeier Rudolf, Beham Raimund, Schafflhuber Herbert

2. Mannschaft - Meister 1982/83 in der B-Klasse-Pocking

Da die Mannschaft zusammenblieb, musste dem Verein für die erste Saison 1983/84 in der A-Klasse Passau nicht bange sein. Mit SV Fürstenstein (Aufsteiger), FC Aunkirchen (Aufsteiger), FC Amsham (Aufsteiger), ASC Simbach/Inn, SSV Eggenfelden, TSV Arnstorf, DJK-SV Tiefenbach, SV Aicha v. W. (Aufsteiger), SVDJK Kirchberg, DJK-TSV Dietfurt, FSV Emmersdorf, SV Haarbach, SV Wittibreut und TSV Massing umfasste die Liga 14 Mannschaften. Ab 1. Juli 1983 begann unter Trainer Wagenpfeil für die Seniorenmannschaften eine harte Vorbereitungszeit. Am 29. Juli 1983 verlor die 1. Mannschaft ein internationales Freundschaftsspiel gegen Asien-Meister Irak mit 0:9. Tags darauf verlor man in der Endrunde des Wolferstetter- Pokals gegen den FC Passau unglücklich mit 3:5, holte sich jedoch mit einem 4:3 im Elfmeterschießen gegen den FC Handlab den 3. Platz und eine Prämie von 500,- DM.Die Punktspielsaison stand für den FC Aunkirchen unter keinem guten Stern. Zahlreiche privat- und verletzungsbedingte Ausfälle schwächten die Mannschaft erheblich und wirkten sich auf das Leistungsniveau negativ aus. So konnte die Mannschaft die ganze Saison niemals komplett spielen. Man belegte am Ende der Saison mit 50:53 Toren und 26:26 Punkten dennoch einen guten 8. Tabellenplatz. Die 2. Mannschaft wurde mit 63:76 Toren und 22:36 Punkten 9. der Reserverunde.

Für die 2. A-Klassen-Saison hatte man sich mehr vorgenommen. Mit Heringlehner Robert (vom FC Fürsten- feldbruck) und Georg Salatmeier (vom FC Vilshofen) waren zwei ehemalige Aunkirchener zu ihrem Stammverein als wesentliche Verstärkung zurückgekehrt. Nach gutem Saisonstart mit 5:1 Punkten aus 3 Spielen sackte man in den nächsten 4 Spielen auf den 11. Tabellenplatz ab. Durch einen furiosen Zwischenspurt im Spätherbst arbeitete sich die Mannschaft bis zur Winterpause auf den dritten Tabellenplatz vor und war 5 Punkte hinter dem Ersten und einen Punkt hinter dem Tabellenzweiten.

Den größten Triumph in der Vereinsgeschichte feierte der Verein jedoch im Hallenfußball. Hatte man in der Vorrunde zur niederbayerischen Hallenmeisterschaft erheblich Mühe sich überhaupt zu qualifizieren, stahl man bei der Hallenmeisterschaft des Fußballkreises Passau (Endturnier) allen die Schau. Nach einem 2:1 Sieg im Finale gegen den TSV Nammering konnten die Aunkirchener ungeschlagen den Wanderpokal von Landrat Baptist Kitzlinger aus der Hand von Kreisspielwart Urlberger entgegennehmen. Vorher blieben Vereine wie der Bezirksligameister TSV Rotthalmünster und FC Otterskirchen auf der Strecke. Der FC Aunkirchen hatte sich für die Endrunde zur niederbayerischen Hallen-Fußballmeisterschaft am 2. Februar 1985 in Straubing qualifiziert.

Zu einer echten Werbung für den Hallenfußball entwickelte sich diese Meisterschaft in Straubing. Vor 300 begeisterten Zuschauern erreichte der FC Aunkirchen in der Gruppe A nach Siegen mit 4:3 gegen SV Achslach, 5:1 gegen TV Geisenhausen und 2:2 gegen VfB Straubing den Gruppensieg und damit den Einzug ins Finale gegen den Bezirksligisten TSV Mauth. In einem rassigen Finale bezwangen die Aunkirchener das Bezirksliga-Spitzenteam des TSV Mauth glatt mit 2:0 Toren und eroberten damit ungeschlagen den »Niederbayerischen Hallentitel«. Nach Presseberichten gewann mit dem FC Aunkirchen die beste Mannschaft diesen Wettbewerb und durfte als Vertreter Niederbayerns zur »Bayerischen« nach Nürnberg fahren. Bei der dritten bayerischen Hallen-Fußballmeisterschaft trumpfte die Mannschaft ebenfalls groß auf. Vor 800 Zuschauern wurden in den Gruppenspielen die Bezirksligisten Schwarz-Weiß München 6:3, der TSV 08 Kulmbach 6:1 und Quelle Fürth 2:1 geschlagen. Im Endspiel traf man nun auf den Bayernliga-Zweiten FC Augsburg und verlor mit 9:4 Toren. Ein Resultat, das letztlich über das wahre Leistungsvermögen des Außenseiters ein etwas falsches Bild abgibt, denn der FC Aunkirchen imponierte in der Vorrunde mit frischem, einfallsreichem und technisch gutem Angriffsfußball und wusste auch im Finale durchaus mitzuhalten. Letztlich war die bessere Kondition des Bayernligisten ausschlaggebend. Die Spielzeit von zweimal 15 Minuten war ungewohnt. Dennoch ist der Titel eines »Bayerischen Vizemeisters« ein großer Erfolg und verdient Lob und Anerkennung in den Fußballkreisen Niederbayerns.

14
Stehend von links: Kreisspielwart Siegfried Urlberger, Heininger Robert, Föckersperger Reinhard, Heringlehner Reinhard, Heringlehner Robert, Trainer Heinrich Wagenpfeil; sitzend von links: Giermeier Guido, Loibl Rudolf, Birkeneder Reinhard, Weißenberger Manfred, Salatmeier Georg.

Die erfolgreiche Hallenmannschaft des FC Aunkirchen

Am 9. März 1985 begann mit einem 2:2 in Simbach bei Landau der Meisterschaftsendspurt in der A-Klasse Passau. Obwohl gut vorbereitet und nahezu in stärkster Aufstellung erreichte die Mannschaft in den restlichen Meisterschaftsspielen fast nie Normalform und erspielte »nur« einen 4. Tabellenplatz. Die 2. Mannschaft erreichte ebenfalls »nur« einen 3. Tabellenplatz, obwohl sie längere Zeit die Tabelle angeführt hatte. Torschützenkönig bei der 1. Mannschaft wurde Reinhard Föckersperger mit 16 Toren vor Robert Heininger mit 13. Bei der 2. Mannschaft wurde Maier Gerhard mit 20 Toren Torschützenkönig.

Der Verein merkte, dass in der Mannschaft ein großes Potential steckt, das jedoch nur selten abgerufen wurde. Es wurde nun ein Trainer gesucht, der den Spielern mehr entlocken konnte. Die Wahl fiel auf Ex- Profi Fred Arbinger, zuvor in Diensten vom Nachbarn FC Alkofen, der sich zu dieser Zeit in Aunkirchen häuslich niederließ. Nach einer sehr harten Vorbereitung nahm unsere Elf nun das Ziel Meisterschaft in Angriff. In einer sehr spannenden Saison gab es einen Dreikampf mit dem ASC Simbach am Inn und der SpVgg Hacklberg. Unsere Elf hatte jedoch meistens die Nase vorn und gab während der ganzen Saison nur dreimal die Tabellenführung ab. Trotzdem konnte man erst am vorletzten Spieltag die Meisterschaft klarmachen. Die Mannschaft schloss die Saison mit 71:34 Toren und 42:14 Punkten ab. Torschützenkönig wurde Xaver Giermeier mit 24 Treffern vor Reinhard Heringlehner (15). Die 2. Mannschaft konnte der ersten nicht folgen und belegte den 8. Platz mit 69:65 Toren und 27:29 Punkten.

Damit verließ der FC Aunkirchen zum erstenmal die Kreisebene und durfte in der Fußball-Bezirksliga Ost dem runden Leder nachjagen. Hier hatte man zu Beginn große Probleme sich an die rauere Gangart zu gewöhnen und lag aussichtslos am Tabellenende. Nach einem Vereinsausflug setzte die junge Elf aber plötzlich zu einem Höhenflug an und konnte zur Winterpause einen besseren Rang belegen. Nach einer schweißtreibenden Vorbereitung unter Fred Arbinger spielte sich unsere Elf in einen Rausch und Gegner um Gegner wurde besiegt. Am viertletzten Spieltag kam es vor 1200 Zuschauern zum Show-down im Otterskirchener Waldstadion. Unsere Elf, die ausgerechnet in diesem Spiel auf ihren Spielertrainer Fred Arbinger verzichten musste, konnte diesem Krimi, dank des Tores von Robert Rothmeier und einiger Klasse-Paraden von Torhüter Reinhard Birkeneder mit 1:0 gewinnen und einen Riesenschritt in Richtung Meisterschaft machen. In den restlichen Partien ließ man sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und so konnte die Elf als Aufsteiger bereits wieder die Meisterschaft feiern.

15

Der erste Schritt war getan. Die Mannschaft nach dem letzten Saisonspiel gegen die DJK Fürsteneck.

Damit sicherte man sich das Recht an einem Entscheidungsspiel zum Aufstieg in der Landesliga Mitte teilzunehmen. Dieses Spiel bescherte uns den Meister der Gruppe West den SV Saal. So zog am 8.Juni.1986 eine stattliche Karawane nach Dingolfing um die Mannschaft tatkräftig anzufeuern. Unsere Elf ließ in diesem entscheidenden Spiel auch nie einen Zweifel über den späteren Sieger aufkommen. Reinhard Heringlehner und Robert Rothmeier mit einem Doppelpack bescherten unserem Verein bis Dato den größten sportlichen Erfolg im Freien. Anschließend wurde noch eine Woche ausgiebig gefeiert und erst ganz langsam wurde es Jedem langsam klar, was diese Mannschaft außergewöhnliches erreicht hatte.

16
Abteilungsleiter Xaver Giermeier sen., Bezirksspielleiter Georg Huber, Georg Salatmeier, Rudolf Weinberger, Kurt Zweckberger, Reinhard Heringlehner, Reinhard Birkeneder, Markus Aschenbrenner, Rudolf Loibl, Fan Karl-Heinz Rader, Robert Heringlehner, Betreuer August Nagl, Reinhard Föckersperger, 2. Vorstand Heinz Hoffmann, Mannschaftsarzt Dr. Josef Maydl. Kniend von links: Xaver Giermeier, Guido Giermeier, Walter Kirschner, Manfred Weißenberger, Erwin Bernkopf, Robert Rothmeier und Spielertrainer Fred Arbinger.

Mannschaft nach dem Entscheidungsspiel gegen den SV Saal in Dingolfing

Auch in der Halle lief unsere Elf wieder zu einer Glanzform auf. Beim traditionsreichen Hallenturnier des FC Vilshofen konnte man namhafte Gegner hinter sich lassen und das Endspiel gegen die SpVgg Osterhofen glatt man 5:0 gewinnen. Auch auf Kreisebene ließ sich die Elf nicht aufhalten. Nach dem Kreistitel holte die Elf auch die Niederbayerische Hallenmeisterschaft in Dingolfing. Dies berechtigte zur Teilnahme an der bayerischen Hallenmeisterschaft, die in Sulzbach-Rosenberg ausgetragen wurde. Hier schaffte man es auch bis in das Halbfinale, unterlag jedoch dem DJK Schweinfurt knapp mit 2:4 und lag damit in der Endwertung auf dem 3. Platz. Der Aretin-Pokal, der in Aidenbach ausgetragen wurde, ging erwartungsgemäß wieder an unsere Elf.

Die Zweite Mannschaft erreichte in der Reserve-Runde der Bezirksliga Ost nur den 12. Tabellenplatz. mit 53:81 Toren und 19:33 Punkten.

17
Von links: 1. Vorstand Hans Asen, Robert Heringlehner, Markus Aschenbrenner, Bernhard Baierl, Rudolf Weinberger, Reinhard Heringlehner, Georg Salatmeier, Robert Sammereier, Reinhard Föckersperger, Bernhard Obermeier, Spielertrainer Alfred Arbinger. Kniend von links: Manfred Weißenberger, Erwin Bernkopf, Walter Kirschner, Rudolf Loibl, Reinhard Birkeneder, Xaver Giermeier, Guido Giermeier und Robert Rothmeier.

Die Elf, die in der Saison 1987/1988 in der Landesliga antreten durfte.

Der FC Aunkirchen durfte plötzlich im Konzert der Großen mitspielen. Spielstätten wie der Fürther Ronhof, das Gelände des 1. FC Nürnberg am Valznerweiher, das Passauer Dreiflüsse-Stadion waren plötzlich Wirklichkeit geworden. Das erste Landesliga-Spiel führte gleich den Bayernliga-Absteiger SpVgg Weiden nach Aunkirchen. Hier spielte unsere Elf vor 700 Zuschauer furios auf und führte deutlich mit 3:0. Dies ließ der Gast jedoch nicht auf sich sitzen und startete eine beispiellose Aufholjagd, wobei unsere Elf Glück hatte, das man zumindest noch ein 3:3 retten konnte. In den folgenden Spielen war man allerdings des Öfteren vom Pech verfolgt und so sackte man Richtung Tabellenende ab. Mitte September schien sich die Elf allerdings an die rauere Landesliga-Luft gewöhnt zu haben und so arbeitete man sich Schritt um Schritt Richtung Mittelfeld vor. Zu Beginn der Winterpause belegte man den 11. Platz von 20 Mannschaften. Nach der Winterpause ließ unsere Elf nichts mehr anbrennen und beendete die erste Landesliga-Saison auf Rang 10 mit 56:70 Toren und 37:39 Punkten. Highlights waren mit Sicherheit die zuschauerträchtigen Partien gegen den Nachbarn FC Vilshofen (2.500) und 1. FC Passau (900 an einem Mittwoch-Abend). Der Aretin-Pokal, das unter der Regie der SF Kriestorf stattfand, konnte unsere Elf mit einem 11:1 Endspielsieg gegen den TSV Aidenbach erneut gewinnen.

Die zweite Mannschaft erreichte in der C-Klasse Vilshofen den 5. Platz mit 63:54 Toren und 27:21 Punkten. Die zweite Landesliga-Saison wurde durch die Bayernliga-Absteiger SpVgg Plattling und Jahn Regensburg nochmals aufgewertet. Unsere Elf konnte im ersten Spiel zu Hause gegen Jahn Regensburg auch gleich einen Punkt einheimsen. In der Folgezeit leistete sich unsere Elf jedoch zahlreiche Niederlagen und so lag unsere Elf plötzlich am 9. Spieltag auf dem letzten Platz. Mit einem 4:1 Kantersieg in Ruhmannsfelden startete unsere Elf jedoch anschließend eine Siegesserie und so stand man zum Jahreswechsel im sicheren Mittelfeld auf Rang 9. In der Rückrunde ließ unsere Elf mit 6 Siegen, 5 Remis und 6 Niederlagen nichts mehr anbrennen und beendete die Saison auf Rang 11 mit 53:63 Toren und 33:39 Punkten. Torschützenkönig wurde mit beachtlichen 24 Treffern Reinhard Föckersperger, der sich nur dem Ansbacher Rank beugen musste. Leider verließ nach dieser Saison Reinhard Föckersperger den Verein und schloss sich dem Bayernligisten FC Augsburg an, was natürlich eine große Lücke hinterließ. Den Aretin-Pokal, der dieses Mal in Aldersbach stattfand, konnte man bereits zum achtenmal gewinnen.

18
Stehend von links: Bernhard Obermeier, Rudolf Weinberger, Georg Salatmeier, Reinhard Föckersperger, Robert Sammereier, Reinhard Heringlehner, Robert Heringlehner, Spielertrainer Fred Arbinger, Markus Aschenbrenner. Kniend von links: Xaver Giermeier, Guido Giermeier, Ernst Biedermann, Jürgen Stöckl, Manfred Weißenberger und Robert Rothmeier.

Die Elf der Saison 1988/89

Die zweite Mannschaft mit Ihrem Spielertrainer Josef Heringlehner trumpfte in der C-Klasse Aidenbach groß auf. Nach 22 Spieltagen konnte man mit 64:22 Toren und 38:6 Punkten (16 Siege, 6 Remis) ungeschlagen die Meisterschaft erringen und den Aufstieg in die B-Klasse feiern. Torschützenkönig wurde Rudolf Weißenberger mit 20 Treffern.

Spielertrainer Fred Arbinger beendete nach 4 erfolgreichen Jahren sein Engagement in Aunkirchen und verabschiedete sich Richtung SpVgg Osterhofen. Die Vorstandschaft konnte mit Edi Kirschner aus Tettenweis erneut einen Ex-Profi als Spielertrainer gewinnen. Leider verließen vor Saisonbeginn mehrere Stammkräfte den Verein, um bei Ihren Ex-Vereinen als Spielertrainer anzuheuern. Es konnten zwar mit Christian Sperling und später Dieter Wenzel namhafte Spieler verpflichtet werden, zahlreiche Verletzungen verhinderten jedoch meistens, das Edi Kirschner seine Wunschelf aufbieten konnte. Zu Beginn der Winterpause stand man aber relativ gut auf Tabellenplatz 12. Der Start in die Rückrunde wurde aber dann verpatzt und die Elf kam erst zum Saisonende besser in Tritt. Am Ende belegte man mit 52:77 Toren und 26:32 Punkten den 14. Rang, der gleichzeitig der Relegationsplatz war. Hier musste man in einem Niederbayern-Derby in Osterhofen gegen die SpVgg Deggendorf antreten. Dabei erwischte unsere Elf nicht den besten Tag und unterlag am Ende unglücklich mit 2:3. Damit musste man nach 3 Jahren in der vierthöchsten Spielklasse wieder den Weg nach unten antreten. Den Aretin-Pokal konnte unsere Elf bereits zum 9. mal gewinnen und so ging der Glaspokal endgültig in unseren Besitz über. Die 2. Mannschaft mit Spielertrainer Robert Heininger musste bereits ein Jahr nach dem Aufstieg in den sauren Apfel des Abstiegs beißen. In der B-Klasse Passau erreichte man nur den 14. Platz mit 36:74 Toren und 14:38 Punkten.

Nach dem unglücklichen Abstieg durch die Niederlage im Relegationsspiel galt es nun die Kräfte für die neu eingeführte Bezirksoberliga zu bündeln. Leider verließen noch vor Saisonbeginn wichtige Spieler den Verein und Eduard Kirschner musste mit einem sehr begrenzten Kader starten. Die Mannschaft belegte auch von Saisonbeginn weg Plätze im hinteren Mittelfeld. Zum Beginn der Winterpause lag man auf dem Relegationsplatz. Die Rückrunde war sehr ausgeglichen. Unsere Elf hatte es dabei, des Öfteren selbst in der Hand sich aus der Abstiegszone zu befreien. Leider konnte man die sogenannten „Big Points“ jedoch nicht holen. So z.B. im drittletzten Spiel in Dietfurt, wo man sich eine 2:0 Führung noch entreißen ließ, oder im letzten Spiel in Ergolding, wo man sich Chancen für mehrere Spiele erarbeitete, jedoch teilweise kläglich scheiterte. So lagen nach dem 32. Spieltag 3 Mannschaften mit 29:35 Punkten gleichauf auf Rang 12. Diese 3 Teams mussten jetzt einen Absteiger und einen Releganten ausspielen. Dietfurt erhielt ein Freilos. Unsere Elf musste in Schalding gegen den FC Ruderting antreten. Nach 120 Minuten stand es 1:1 und es kam zum Elfmeterschießen. Unsere Elf unterlag leider mit 3:5. Somit war ein weiteres Spiel nötig. In Haidlfing traf man auf den DJK Dietfurt. Auch hier war uns das Glück nicht hold und wir unterlagen mit 1:2. Damit war der zweite Abstieg unter Regie von Eduard Kirschner in Folge besiegelt. Ein großes Manko war, dass wir von 9 Elfmetern, die uns zugesprochen wurden, nur 5 verwandelt werden konnten. Die 2. Mannschaft erreichte in der C-Klasse Vilshofen den guten 5. Platz mit 39:39 Toren und 20:20 Punkten.

19

Freundschaftsspiel im Juli 1990 gegen den ehemaligen DDR-Oberliga-Meister und
Europapokal-Sieger 1. FC Magdeburg in Aunkirchen (Endergebnis 2:0, Torschützen Christian Sperling und Robert Loibl)

Nach dem Abstieg durch die Niederlage im Relegationsspiel kam es zu einem Umbruch in der Mannschaft. Zahlreiche Spieler, wie auch Trainer Edi Kirschner verließen den Verein. Bei der Suche nach einem neuen Coach wurde man in den eigenen Reihen fündig und konnte Christian Sperling als neuen Spielertrainer gewinnen. Nach einer total verkorksten ersten Halbserie stand unsere Elf am Tabellenende. Die Mannschaft startete jedoch eine kleine Serie und am Beginn der Winterpause stand man auf dem 9. Platz. In der sehr ausgeglichenen Liga kam es in der Rückrunde zu einem spannenden Abstiegskampf. Am 25. Spieltag waren im Kampf um den Relegationsplatz 4 Mannschaften nur durch einen einzigen Punkt getrennt. Der letzte Spieltag führte unsere Elf zum bereits feststehenden Meister TSV Mauth. In einem Spiel, in dem unsere Elf alles gab, konnte man mit 2:1 gewinnen und wähnte sich schon in Sicherheit (24:28 Punkte; 50:55 Tore). Aber auch die Konkurrenten konnten punkten und so waren zum Saisonende 4 Mannschaften punktgleich auf dem Relegationsplatz. Wie schon in den letzten beiden Jahren, musste man auch dieses Jahr wieder in die Abstiegsrelegation gehen. Im ersten Spiel in Haidlfing musste man gegen den SC Zwiesel antreten und unterlag nach Verlängerung unglücklich mit 1:2. Somit wurde ein weiteres Spiel notwendig. In Pfarrkirchen musste man ASC Simbach/Inn (unterlag dem TuS Pfarrkirchen 0:4) antreten. Und nach langer Zeit konnte der FC Aunkirchen endlich wieder einmal ein Entscheidungsspiel für sich entscheiden. Ein Treffer von Bernhard Baierl reichte und sicherte der Elf ein weiteres Jahr Bezirksliga. Die zweite Mannschaft erreichte in der Reserverunde nur den 13. Platz mit 31:89 Toren und 11:41 Punkten.
Mit Spielertrainer Christian Sperling ging man auch in die Saison 1992/93. Nach einem durchwachsenen Start rutschte man in der Tabelle in die hinteren Regionen ab. Ein Zwischenspurt zum Jahresende ließ dann die Elf auf Platz 8 hochschnellen. Eine total verkorkste Rückrunde mit nur einem Sieg aus 9 Spielen aber ließ unsere Elf tief abrutschen und man musste den bitteren Weg in die A-Klasse antreten (erstmals wieder nach der Saison 1985/86). Dabei hätten unserer Elf in den letzten 3 Partien (davon 2 Heimspiele) 3 Punkte zum Klassenerhalt gereicht. Die Elf schloss die Saison auf dem 13. Platz mit 21:31 Punkten und 45:61 Toren ab. Beim Aretin-Pokal-Turnier, das diesmal in Alkofen ausgetragen wurde, konnte unsere Mannschaft bereits zum 12. mal die begehrte Trophäe erkämpfen, so dass nun 4 Pokale das Vereinszimmer schmücken. Die 2. Mannschaft erreichte in der Reserve-Runde nur den 14. und somit letzten Tabellenplatz mit 34:106 Toren und 9:43 Toren.

20
Stehend von links: Klaus Steininger, Karl Urlbauer, Thomas Wagenpfeil, Christian Sperling, Reinhard Föckersperger, Hermann Hölzl, Robert Heininger, 1. Vorsitzender Siegfried Steinbauer. Kniend von links: Rudolf Weißenberger, Manfred Weißenberger, Wolfgang Hofer, Klaus Buenkte, Reinhard Pfuffer, Markus Aschenbrenner, Guido Giermeier

In der Saison 1993/94 spielte die 1. Mannschaft nach dem Bezirksliga-Abstieg in der A-Klasse Passau. Nach einer hervorragenden Vorrunde ließ sich die Mannschaft um Spielführer Markus Aschenbrenner "die Butter nicht mehr vom Brot nehmen" und erreichte mit einem souveränen 8-Punkte Vorsprung vor dem RSV Walchsing die Meisterschaft. Die Mannschaft schloss die Saison mit 79:32 Toren und 43:9 Punkten bei nur zwei Niederlagen ab und schaffte somit den sofortigen Wiederaufstieg in die Fußball-Bezirksliga-Ost. Beim Aretin-Pokal-Turnier unterlag man im Endspiel dem RSV Walchsing und musste sich mit dem 2. Platz begnügen. Wegen eines akuten Spielermangels konnte unser Verein in dieser Saison erstmals keine Reserve- Mannschaft stellen.

21
Stehend von links: Jugendleiter Robert Heininger, Robert Heringlehner, Wolfgang Hofer, Reinhard Föckersperger, Hermann Hölzl, Thomas Wagenpfeil, Sebastian Wanninger, Spielertrainer Reinhard Heringlehner, Oswald Böhmisch, Abteilungsleiter Heinrich Wagenpfeil, 1. Vorsitzender Siegfried Steinbauer. Kniend von links: Manfred Weißenberger, Klaus Steininger, Thomas Schmidt, Jürgen Stöckl, Thomas Meisenberger, Markus Aschenbrenner, Rudolf Weißenberger und Karl Urlbauer.

Nach dieser Saison verließen weitere Spieler den Verein (die Gebrüder Rudolf und Manfred Weißenberger) und Robert Heininger beendete seine aktive Laufbahn. Es gelang jedoch Spielertrainer Reinhard Heringlehner mit jungen Nachwuchsspielern erneut eine schlagkräftige Truppe aufzubauen. Nach einer gut gespielten Vorrunde stand die Mannschaft im Mittelfeld. In der Rückrunde fand die Mannschaft, nach einigen Startschwierigkeiten, immer besser zu ihrem Spiel und konnte so frühzeitig den Klassenerhalt sichern. Die Mannschaft beendete die Saison 1994/95 mit 32:38 Toren und 26:26 Punkten auf Rang 8. Die Reserve- Mannschaft konnte in der laufenden Saison wieder am Spielbetrieb teilnehmen. Aber auch in diesem Jahr hatte die Mannschaft mit Ihrem Betreuer Heinrich Wagenpfeil zuweilen mit großen Aufstellungssorgen zu kämpfen belegte zum Ende Rang 12 mit 30:81 Toren und 14:38 Punkten. Die AH-Mannschaft mit Coach Josef Heringlehner belegte den 5. Tabellenplatz in der Kreisliga Passau Ost.

Auch nach dieser Spielzeit musste die Mannschaft wieder Spielerabgänge hinnehmen (Reinhard Föckersperger und Karl-Heinz Berghammer). Dem bewährten Spielertrainer Reinhard Heringlehner gelang es abermals mit den zwei Rückkehrern Elmar Loibl und Heinz Hoffmann und mit jungen Nachwuchsspielern für die Saison 1995/96 eine konkurrenzfähige Truppe aufzubauen. Nachdem die Elf zu Beginn der Rückrunde kurz etwas abfiel, fand man bald zu alter Stärke zurück und konnte frühzeitig den Klassenerhalt sichern. Man beendete die Saison auf dem 10. Tabellenplatz mit 39:59 Toren und 30 Punkten. Beim Aretin-Pokal-Turnier unterlag man im Endspiel erneut dem RSV Walchsing und musste sich mit Rang 2 begnügen. Die Reserve- Mannschaft, die seit Saisonbeginn als aufstiegsberechtigte Mannschaft in der C-Klasse Vilshofen spielte, erreichte den 11. Tabellenplatz mit 21:57 Toren und 16 Punkten. Die Mannschaft mit Ihrem neuen Betreuer Heinrich Heidt musste dabei fast immer mit wechselnden Aufstellungen antreten. Die AH-Mannschaft mit Ihrem Coach Josef Heringlehner belegte mit großen Aufstellungsproblemen nur den 6. Platz in der Kreisliga. Dies führte dazu, dass für die folgende Saison wegen Spielermangels keine Mannschaft für die Punkterunde gemeldet wurde.

Wie in den Jahren zuvor, verließen auch zu Beginn der Saison 1996/97 wieder mehrere Spieler den Verein. Die Neuzugänge und die ausscheidenden Juniorenspieler konnten die entstandene Lücke jedoch nur teilweise schließen und so begann man die Saison mit einem sehr kleinen Spielerkader. Zahlreiche Gründe (Urlaub, Sperren und Verletzungen) zwangen Spielertrainer Reinhard Heringlehner fast immer mit wechselnden Aufstellungen anzutreten. So war es auch nicht verwunderlich, dass die 1. Mannschaft zur Winterpause nur auf Rang 13 der Bezirksliga stand. Im DFB-Pokal Wettbewerb spielte die Mannschaft jedoch groß auf und drang bis ins niederbayerische Pokal-Viertelfinale vor. Hier unterlag man dem Landesligisten TuS Landshut/ Berg nach Verlängerung. In der Vorbereitung auf die Rückrunde zog sich Torhüter Thomas Meisenberger eine schwere Schulterverletzung zu. Die Mannschaft fand anschließend nie mehr zu Ihrem gewohnten Spiel und konnte keine Partie mehr für sich entscheiden. Die Mannschaft beendete die Saison auf dem 14. und somit letzten Tabellenplatz mit 35:64 Toren und 17 Punkten und musste in den sauren Apfel des Abstiegs beißen. Die 2. Mannschaft erreichte in ihrem 2. Jahr in der C-Klasse Vilshofen den 13. Platz mit 15:76 Toren und nur 2 Punkten. Die Mannschaft wurde von großen Aufstellungssorgen geplagt und konnte in der ganzen Saison keinen einzigen Sieg feiern.

22
Von links. Markus Höllrigl, Stefan Plattner, Christian Wimmer Johannes Heidt, Markus Aschenbrenner, Mike Kastowski, Thomas Wagenpfeil, Trainer Erwin Fuchs, sitzend von Links: Heinz Hoffmann, Michael Plettl, Karl-Heinz Maier, Jürgen Stöckl, Otto Wallner, Josef Hartl und Mario Meinzinger

Bedingt durch den Abstieg spielten in der Spielzeit 1997 wieder beide Mannschaften zusammen in der AKlasse Passau. Wieder einmal mussten unsere Mannschaften in der Sommerpause zahlreiche Spielerabgänge verkraften. Des Weiteren verließ Spielertrainer Reinhard Heringlehner den Verein und so musste nach einem neuen Übungsleiter Ausschau gehalten werden. Die Wahl fiel auf Erwin Fuchs. Zahlreiche Gründe zwangen den neuen Trainer in der laufenden Saison immer wieder mit wechselnden Aufstellungen anzutreten und die Neuzugänge konnten die entstandene spielerische Lücke nicht schließen. Obwohl mehr in der Mannschaft steckte, konnte die Elf nie ihre wahre Leistung abrufen. Man belegte wiederum nur den 14. Tabellenplatz mit 24:62 Toren und 12 Punkten und so musste man am Saisonende erneut absteigen.

Die 2. Mannschaft erreichte in der abgelaufenen Spielzeit in der Reserverunde der A-Klasse Passau ebenfalls nur den 11. Platz mit 42:63 Toren und 27 Punkten.

23
Stehend von links: Thomas Meisenberger, Oswald Böhmisch, Josef Bauer, Thomas Haustein, Reinhard Kreipl, Werner Voggenreiter, Betreuer und Abteilungsleiter Heinrich Wagenpfeil, sitzend von links: Reinhard Mader, Erich Steinleitner, Thomas Muggendobler, Gottfried Nothaft, Trainer Erwin Fuchs und Stefan Kaspar.

Nach dem Abstieg verließen weitere Spieler und Trainer Erwin Fuchs den Verein. Der neue Trainer Sepp Vaterl musste nun versuchen die Neuzugänge und zwei ausscheidende Juniorenspieler in die Mannschaft einzubauen, um eine neue schlagkräftige Mannschaft für die Kreisklasse Passau (vormals B-Klasse) zu formen. Obwohl man zu Saisonbeginn etwas abrutschte, startete das junge Team eine kleine Siegesserie. Nachdem man am Vorrunden-Ende auf Platz 4 stand, machte man sich noch Hoffnungen, in das Aufstiegsrennen eingreifen zu können. Ein klassischer Fehlstart mit drei Niederlagen in Folge ließ alle Träume platzen. Eine anschließende Siegesserie mit 9 in Folge gewonnen Spielen reichte nicht mehr aus, um noch in das Titelrennen einzugreifen. Die Mannschaft beendete die Saison auf dem undankbaren 3. Platz mit 71:51 Toren und 50 Punkten. Nachdem bei der Reserve-Mannschaft ein größerer Kader zur Verfügung stand und die Elf gut besetzt war erreichte man in der abgelaufenen Spielzeit in der Reserverunde der Kreisklasse Passau den sehr guten 4. Platz mit 80:41 Toren und 45 Punkten.

24
Jugendleiter Robert Heininger, Betreuer August Nagl, Abteilungsleiter Heinrich Wagenpfeil, Stefan Plattner, Marius Sikora, Matthias Heidt, Thomas Wagenpfeil, Christian Wimmer, Johannes Heidt, Mario Meinzinger, Otto Wallner, Spielertrainer Thomas Heringlehner, 1. Vorsitzender Siegfried Steinbauer. Kniend von links: Karl Urlbauer, Markus Höllrigl, Markus Aschenbrenner, Thomas Meisenberger, Josef Wimmer, Klaus Steininger, Andreas Winter und Josef Hartl

Nach dieser Saison konnte man Thomas Heringlehner als Spielertrainer zu seinem Heimatverein zurückholen. Ihm folgte mit Marius Sikora ein weiterer Rückkehrer. Nachdem man sich erstmals seit Jahren gezielt verstärken konnte, wurden zum Saisonbeginn gleich hohe Ziele, sprich Aufstieg, ausgegeben. In der Vorbereitung konnte man dann im Toto-Pokal gleich große Siege feiern und dabei sogar den Bayernligisten 1. FC Passau aus dem Wettbewerb werfen. Man unterlag erst im Endspiel dem Landesligisten SV Schalding. Beim anschließenden Saisonbeginn kam dann der Motor etwas ins Stottern, aber die junge Mannschaft startete anschließend eine Siegesserie und konnte kurz vor dem Vorrundenende Platz 1 erklimmen. Voller Elan ging man in die Vorbereitung für die Rückrunde, um einen guten Auftakt hinzulegen. Anders als im Vorjahr, als ein Fehlstart die Aufstiegsträume platzen ließ, gelang diesmal ein Start nach Maß und unsere Elf konnte 9 Siege in Folge landen. Erst im letzten Saisonspiel musste man, als man bereits als Meister feststand, noch eine Niederlage einstecken. Die Mannschaft beendete die Saison mit 89:20 Toren und 63 Punkten und schaffte somit den Wiederaufstieg in die Kreisliga.

Die 2. Mannschaft um Abteilungsleiter Heinrich Wagenpfeil wollte der 1. Mannschaft nicht nachstehen und errang in der abgelaufenen Spielzeit in der Reserverunde der Kreisklasse Passau ebenfalls die Meisterschaft mit 61:21 Toren und 63 Punkten. Die Mannschaft führte dabei vom 1. bis zum 26. Spieltag ohne Unterbrechung die Tabelle an.

25
Stehend von links: 1. Vorsitzender Siegfried Steinbauer, Jugendleiter Robert Heininger, Abteilungsleiter Heinrich Wagenpfeil, Karl-Heinz Otter, Josef Bauer, Thomas Haustein, Thomas Steudtner, Oswald Böhmisch, Stefan Schmidbauer, Wolfgang Leuzinger, Thomas Kremhöller, Trainer Thomas Heringlehner, Helmut Hölzlberger (Trikot-Sponsor). Kniend von links: Gottfried Nothaft, Karl-Heinz Maier, Josef Eglseder, Thomas Meisenberger, Josef Wimmer, Stefan Nothaft, Klaus Steininger, Markus Krenn und Thomas Muggendobler

Nachdem für die Mannschaft um Spielertrainer Thomas Heringlehner keine Abgänge zu verzeichnen waren und man sich mit Andreas Reiter noch verstärken konnte, ging man optimistisch in die neue Saison. Hier startete man als Aufsteiger furios und konnte zwischenzeitlich sogar die Tabellenspitze erklimmen. Kurz vor der Winterpause schwächelte unsere Elf kurz und legte eine Negativserie hin, wobei man sechsmal keinen Sieg verbuchen konnte. Somit büßte unsere Elf den ganzen Vorsprung ein, aber man stand am Jahresende immer noch auf Platz 2 hinter dem ASC Simbach/Inn und durfte weiterhin vom Aufstieg in die Bezirksliga träumen. Wie im Vorjahr kam man zum Rückrundenbeginn gut aus den Startlöchern und errang vorzeitig den Vizemeistertitel. Die Mannschaft beendete die Saison mit 60:31 Toren und 49 Punkten und sicherte sich somit ein Relegationspiel. Man ging auch leicht favorisiert in diese entscheidende Partie gegen den Zweiten der Kreisliga Bayerwald, den SSV Jandelsbrunn. Doch die Mannschaft wirkte an diesem Tag sehr nervös und es passierten ungewohnte Abwehrfehler und vorne traf man einfach das Tor nicht. So unterlag man im Dauerregen auf der Sportanlage des FC Salzweg äußerst unglücklich mit 1:2 Toren. Trotzdem musste man von einer gelungenen Spielzeit sprechen, in der man als Aufsteiger für Furore sorgte.

26
Stehend von links: Betreuer August Nagl, Andreas Meinzinger, Johannes Heidt, Matthias Heidt, Christian Wimmer, Andreas Reiter, Thomas Wagenpfeil, Andreas Winter, Markus Aschenbrenner, Betreuer Wolfgang Nagl. Kniend von links: Spielertrainer Thomas Heringlehner, Karl-Heinz Maier, Marco Aschenbrenner, Josef Wimmer, Markus Höllrigl, Markus Krenn, Thomas Kremhöller und Martin Probst.

Die 2. Mannschaft erreichte in der abgelaufenen Spielzeit in der Reserverunde der Kreisliga Passau mit 61:36 Toren und 37 Punkten den 6. Platz. Dabei vergab die Elf eine bessere Platzierung, nachdem man sechs Spieltage vor Schluss noch auf dem Rang zwei lag.

Für die Mannschaft um Spielertrainer Thomas Heringlehner galt es nun den verpassten Aufstieg schnell aus den Köpfen zu bringen. Hart traf die Mannschaft, dass sich der Torjäger der letzten Jahre, Mario Meinzinger, dem Bezirksligisten FC Otterskirchen anschloss. Mit Markus Jungwirth vom SV Aicha und drei ausscheidenden Jugendspielern sollte die Lücke geschlossen werden. Doch von Vereinsseite aus wusste man, dass das zweite Jahr schwieriger werden würde. Dennoch lief die Vorbereitung gut und man konnte den Stadtmeistertitel verteidigen. In die Saison startete man danach als Gejagter und kam nur schwer in die Gänge. Trotz spielerischer Überlegenheit war man meistens nur zweiter Sieger. So dauerte es bis zum 15. Spieltag, ehe der erste Sieg auf eigener Anlage gelang. Nachdem man zu Beginn der Winterpause nur auf Platz 9 in der Nähe der Abstiegsplätze rangierte, stellte Thomas Heringlehner sein Trainer-Amt zur Verfügung. Der Verein musste reagieren und man fand in Siegfried Reiter einen sehr kompetenten Übungsleiter. In einer riesigen Aufholjagd holte unsere Elf in den verbleibenden 10 Spielen noch 7 Siege. Die Mannschaft beendete die Saison 2001/02 mit 39:35 Toren und 39 Punkten auf Rang 6. Die 2. Mannschaft um Abteilungsleiter Heinrich Wagenpfeil erreichte in der abgelaufenen Spielzeit in der Reserverunde der Kreisliga Passau mit 72:60 Toren und 45 Punkten den 5. Platz. Dabei vergab die Elf eine bessere Platzierung, nachdem man mehrere Spiele in Unterzahl bestreiten musste, da manche Spieler, mangels Disziplin, einfach nicht erschienen.

Nachdem Siegfried Reiter zum Saisonende seinen Rücktritt erklärte, musste sich der Verein erneut auf die Suche nach einem neuen Übungsleiter machen. Man wurde jedoch schnell fündig und konnte mit Josef Vaterl einen alten Bekannten begrüßen. Beim Spielerkader standen zwei Abgängen (Thomas Heringlehner und Thomas Kremhöller) auch zwei Zugänge gegenüber. Mario Meinzinger kam vom FC Otterskirchen heimwärts und mit Reinhard Föckersperger kehrte ein Aunkirchener Urgestein zu seinem Heimatverein zurück Man startete auch sehr gut in die Saison 2002/03 in der man wieder auf den alten Rivalen FC Vilshofen traf und lag immer in der Spitzengruppe. Zwischenzeitlich konnte man sogar die Tabellenführung mit einem 6-Punkte-Vorsprung übernehmen, schwächelte aber anschließend wieder in einigen Spielen. So lag man zur Winterpause auf dem hervorragenden 3. Platz nur 3 Punkte hinter dem Führenden FC Vilshofen und durfte sich noch Hoffnungen auf die Meisterschaft machen. Zum Rückrundenbeginn ließ sich der Verein etwas Besonderes einfallen und so startete Anfang März eine 20-köpfige Gruppe zu einem Trainingslager in das türkische Belek.

Leider erwischte man eine komplette Regenwoche und als man wieder in heimische Gefilde kam, wollte der Funke nicht so recht überspringen. Man konnte in der Rückrunde von 11 Partien nur 4 Spiele gewinnen. Trotzdem lag man bis zum 29. Spieltag auf Rang 2. Im letzten Saisonspiel traf man zu Hause im entscheidenden Spiel auf den Tabellendritten FC Otterskirchen. Dabei hätte unserer Mannschaft ein Punkt gereicht und man hätte die Vizemeisterschaft feiern können. Leider spielte unsere Mannschaft in diesem „Endspiel“ gehemmt und man unterlag knapp mit 2:3. Zu allem Überfluss wurde man auch noch vom TSV Massing überholt und so schloss man die Saison auf dem 4. Rang mit 59:35 Toren und 49 Punkten ab. Die 2. Mannschaft spielte eine Saison jenseits von Gut und Böse und beendete die Saison auf dem 7. Platz mit 64:42 Toren und 41 Punkten.

Um Wiedergutmachung bemüht, startete die Elf die Vorbereitung auf die Saison 2003/04. Bei einem Freizeitturnier zog sich Stamm-Torhüter Josef Wimmer jedoch eine schwere Knöchelverletzung zu, die in die ganze Vorrunde außer Gefecht setzte und die Mannschaft extrem schwächte. Die Elf legte darauf hin einen klassischen Fehlstart hin. Aus den ersten fünf Partien holte die Elf nur einen mickrigen Punkt und stand alleine am Tabellenende. Der Verein zog die Notbremse und entließ Josef Vaterl aus dessen Vertrag. Als neuer Trainer wurde Reinhard Föckersperger verpflichtet, der noch im Vorjahr als Spieler in der Mannschaft stand. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte er die Mannschaft festigen und vom Tabellenende lösen und so überwinterte die Mannschaft auf dem Relegationsplatz. Nachdem es Reinhard Föckersperger gelang, die Elf in der Vorbereitung topfit zu machen, startete man das Unternehmen „Klassenerhalt“. Von den restlichen 9 Spielen konnte unsere Elf fünf Spiele gewinnen und zwei Spiele remis gestalten. Damit arbeitete man sich in der Endtabelle noch auf Rang 8 vor. Dabei erzielte man 50:55 Tore und 31 Punkte.

29
Stehend von links: 1. Vorsitzender Siegfried Steinbauer, Markus Aschenbrenner, Betreuer August Nagl, Reinhard Föckersperger, Thomas Wagenpfeil, Andreas Meinzinger, Johannes Heidt, Matthias Heidt, Christian Wimmer, Andreas Reiter, Betreuer Wolfgang Nagl, Andreas Winter.Kniend von links: Markus Krenn, Mario Meinzinger, Josef Wimmer, Markus Höllrigl, Daniel Schmalfuß, Josef Hartl

Die Elf, die am drittletzten Spieltag den Klassenerhalt perfekt machte.

Die zweite Mannschaft erreichte in der Saison 2003/2004, in der 23 verschiedene Spieler eingesetzt wurden einen Mittelfeldplatz. Die Elf belegte nach 26 Pflichtspielen mit 52:56 Toren und 41 Punkten den 7. Platz.

Mit hohen Erwartungen ging man in die Saison 2004/05. Aber anstatt in vorderen Regionen um den Aufstieg zu spielen, lag unsere Elf plötzlich am Tabellenende. Verletzungen und andere Gründe zwangen Reinhard Föckersperger immer wieder zu wechselnden Aufstellungen. Nachdem unsere Elf zum Beginn der Winterpause nur auf Rang 13 lag, verließen mehrere Spieler das „sinkende Schiff“, und der schon kleine Kader wurde noch enger. Trotzdem versuchte man nach der Winterpause, auch mit den ausscheidenden Junioren- Spielern, das Unmögliche möglich zu machen. Man kämpfte lange Zeit gegen den Abstieg und konnte zwischenzeitlich sogar den Anschluss herstellen. Nach einer Schwächephase zum Saisonende rutschte man jedoch wieder ab und musste in den sauren Apfel des Abstiegs beißen. Die Elf beendete die Saison auf dem 13. Tabellenplatz mit 41:59 Toren und nur 25 Punkten. Auch die Reserve-Mannschaft hatte unter einem akuten Spielermangel zu leiden. Trotzdem schaffte es Trainer Reinhard Föckersperger 35 verschiedene Spieler in 25 Spielen auf das Feld zu schicken. Am Saisonende belegte man Rang 10 mit 54:57 Toren und 28 Punkten.